Flüchtlinge hier, Flüchtlinge da…

Wenn das deutsche Volk nur aus den tumben Idioten bestünde, die Angst vor einer Überfremdung und dem Aussterben des deutschen Volkes haben, wäre es ein Segen für die Welt, wenn ihre Ängste berechtigt wären!
Kling, Marc-Uwe (2011). Das Känguru-Manifest

Ich muss sagen, ich habe mich lange dagegen gesträubt in der Flüchtlingspolitik Stellung zu nehmen. Klar, ich habe gegen die verdummten Kommentare auf Facebook à la „Verbrennt die Flüchtlinge, dann bringen sie uns wenigstens noch etwas!“ gewettert, jedoch nie klar Stellung zu diesem Thema bezogen. Das hatte auch seinen Grund. Weder die „Gutmenschen“ noch die „Nazis“ haben in meinen Augen sinnvolle Argumente gebracht.


Wem der Artikel zu lang ist, hier eine kurze Stellungname.
Mir geht das Thema auf den Geist, kaum einer gibt Quellen an und wenn dann sind sie meist ein s.g. Hoax. Ich stelle mich auf keine Seite. In den nachfolgenden 2550 Wörtern könnt ihr lesen wieso nicht. Es ist leider so, dass noch viel mehr Text notwendig wäre um alle Fälle und Beispiele aufzulisten, oder alles was man darüber zu sagen hat (Diebstähle, unverschämtes Benehmen aber auch proteste und hirnlose Hetzjagten durch Erfurt seien da einige Beispiele), aber das würde die Kapazitäten eines ganzen Blogs sprengen.

Was negativ über die Flüchtlinge gesagt wird:

Es ist so, dass heutzutage jeder eine Meinung zum Thema Flüchtlinge hat und „jeder“ hat auch eine Lösung des Problems. Die „Nazi“ Seite will konsequent die Grenzen zu Deutschland sperren weil die Asylbewerber (Dieser Ausdruck wird später noch wichtig) zu viel Geld vom Staat erhalten und wir, das deutsche Volk, eigene Probleme haben.

Das möchte ich in diesem Zusammenhang auch gar nicht schön sprechen. Ja wir haben eigene Probleme, aber uns fallen auch nicht täglich Bombenteppiche auf den Kopf. Das wäre nun ein Argument der „Gutmenschen“.

Nun, ich denke jeder von uns hat in der letzten Zeit genügend Kommentare von beiden Seiten gelesen. Mir zumindest geht es so, dass ich immer mal wieder zustimmend mit dem Kopf nicken musste. Das bezog sich allerdings sowohl auf Kommentare der „Gutmenschen“, als auch auf Kommentare der „Nazis“.

Bei den meisten Vorstellungen und Kommentare beider Seiten kommt mir meist aber echt die Galle hoch. Flüchtlinge würden 2.000 € Begrüßungsgeld erhalten; Flüchtlinge würden überall gespendete Gegenstände wegschmeißen, weil sie ihnen nicht gut genug sind; Sie bekommen vom Staat kostenlos die neuesten Smartphonemodelle und dürfen ohne Strafe schwarz fahren.

Lasst mich da einmal kurz drauf eingehen. Zum einen haben Asylbewerber in der Zeit bis ihr Antrag geprüft und (in den meisten Fällen) abgelehnt wurde, tatsächlich zum Teil stattliche Mengen Bargeld erhalten. Dies ist jedoch nie nur für eine Person gewesen, sondern für Familien! Ein einzelner Flüchtling erhält, entgegen der üblichen Meinung, noch weniger als den Sozialsatz für deutsche Staatsbürger. 143€! Taschengeld, okay. Da darf man nun streiten, ob sie das wirklich benötigen, aber seht es mal etwas realistisch. Die Menschen, die hier als Flüchtlinge ankommen, waren nicht unbedingt Obdachlose. Mittelständer und Großverdiener haben teilweise enorme Summen ausgegeben um Schlepper anzuheuern damit sie nach Deutschland kommen können. Nun stehen sie quasi mit nichts hier und erhoffen sich ein neues Leben. Sie könnten sich ohne dieses Taschengeld nicht einmal selbstständig einen Kaugummi kaufen. Es sind Flüchtlinge – und keine Gefangenen.

Die fortgeschmissenen Gegenstände jedoch finde ich persönlich ebenfalls etwas… schwierig. Zum einen sollte man sich die Flüchtlingslager nach und während des zweiten Weltkrieges einmal ansehen. Beziehungsweise Fotos dazu. Wir werden ähnliche Situationen vorfinden wie jene, die uns aktuell glaubhaft beigebracht werden sollen.

Wer von uns kennt dieses Bild wohl nicht:

Flüchtlinge sollen dieses Chaos verursacht haben.

Flüchtlinge sollen dieses Chaos verursacht haben.

Dieses Bild ging wie ein Sturm durch die sozialen Netzwerk und machten Rufe nach Aufräumkommandos und den ach so bösen Flüchtlingen laut.

Nun, es tut mir ja sehr Leid… Nein. Tut es nicht. Dank der rückwärtigen Suche von Bildern (Google und Tineye können so etwas) stoßen wir auf einen Newseintrag von 2012 aus Ungarn. In diesem erscheint genau dieses Bild und das schon „vor“ der Flüchtlingskrise. Diese Krise existiert allerdings bereits seit mehreren Jahren. Es hat sich bis dato nur niemand dafür interessiert. Das nur so als Randbemerkung. Unglücklicherweise verstehe ich kein ungarisch weswegen ich nicht wirklich bestätigen kann, was genau ich da nun vor mir habe. Laut mimikama.at befindet sich dort jedoch der Artikel zu einer illegalen Mülldeponie in Debrecen.

Ein weiterer, aktuellerer Artikel wurde ebenfalls in Misskredit gebracht. Erneut war es mimikama.at, die auf diesen Umstand hinwiesen. Ich selbst habe diesen Post allerdings ebenfalls gesehen und schon an diesem Tag für Zweifelhaft befunden:

Flüchtlinge fordern Bargeld statt Essenspaketen.

Quelle mimikama.at

In diesem Artikel vom 03. Juni 2012 sehen wir allerdings den selben Banner. Ich bezweifle, dass Flüchtlingsgenerationen diesen in Ehren gehalten und vererbt haben.

Zu der angeblichen Schwarzfahrerei kann ich nur sagen: Bitte lest die Artikel richtig durch! Wie die Welt ( häufig als Quelle für diesen Irrglauben verwendet) berichtet, sollen „Flüchtlinge“ mit Augenmaß kontrolliert werden. Nun – ja. Finde ich in Ordnung. Schon einige Mitglieder der deutschen Staatsbürgerschaft haben oftmals Probleme mit den unübersichtlichen Automaten der Deutschen Bahn. Da ist es meiner Meinung nach durchaus in Ordnung ein wenig Menschlichkeit zu zeigen. Diese zeigen viele Kontrollbefugte nämlich auch bei Oma Gertrud wenn sie die falsche Karte dabei hat oder diese nicht entwertet ist. Doppelmoral ist Mist. Natürlich muss man darauf achten, dass es nicht aus purer Absicht geschieht und die Flüchtlinge bewusst die 27,37€ sparen die sie sonst von ihren 147€ Taschengeld bezahlen müssten…

Bliebe noch das Smartphone. Ursprünglich dazu gedacht das Leben der Flüchtlinge durch Dolmetscher-Apps und Navigation einfacher zu machen. Natürlich erhalten sie dazu nicht das neueste Applegerät. Soweit ich das gelesen habe (Quelle leider nicht mehr bekannt) sollen es sich wohl um ausgediente Blackberrygeräte handeln. Ein Iphone können die Flüchtlinge auch vorher besessen haben. Wie gesagt, es sind nicht zwangsläufig arme Menschen gewesen in den Ländern aus denen sie kamen.

Das ist übrigens ein weiterer Punkt der mir in der Berichterstattung sauer aufgestoßen ist. Schwarze Farbige Maximalpigmentierte Afro… Ihr wisst was ich meine. Menschen mit einer dunklen Hautfarbe werden in den Medien einfach als „syrische Flüchtlinge“ betitelt. Nunja. Es mag sein, dass einige dunkleren Flüchtlinge eine syrische Staatsbürgerschaft haben, allerdings bezweifle ich, dass ein ganzes verdammtes Boot, mit hundertern dunkelhäutigen Syrern, auf einmal aus Syrien angeschwemmt kommt.

Was sagt die andere Seite dazu?

Auf der anderen Seite stehen nun die sogenannten „Gutmenschen„. Meiner Erfahrung nach beherrschen sie eine bessere Rechtschreibung als die „Nazis“ aber auch hier habe ich schon die verrücktesten Posts gelesen. Die Flüchtlinge hätten doch keine andere Wahl, keine Fluchtmöglichkeit. Es sind doch gerademal 1% Flüchtlinge im Vergleich zu den deutschen Einwohnern. Lasst sie halt ihre Religion hier weiter ausüben, sie sind ja freie Menschen.

Und so weiter und so fort. Zum einen möchte ich auf die „Wahl“ der Flüchtlinge eingehen. Schlepperorganisationen verbreiten ganz bewusst falsche Erwartungen von Deutschland. Ein Beispiel wäre, dass wir nur 6 Stunden am Tag arbeiten gehen müssten, 3 Tage Wochenende haben, grundsätzlich mit mindestens 2.000€ Netto im Monat nach hause gehen, etc. Natürlich gibt es einige Jobs auf die das zutreffen mag, der Hauptteil von uns verdient mit Müh und Not allerdings die Hälfte und hofft auf mehr. Gerade hier ist der Frust natürlich enorm, wenn man dann von „2.000 € Begrüßungsgeld“ hört. What the heck? Was habt ihr denn nur alle mit den 2.000 €? Allerdings muss man dazu sagen, dass in Österreich nur 20 Asylanträge eingegangen sind. In einem Nachbarländern von Syrien sogar nur 10. Da kann man nicht behaupten, dass sie keine Wahl hätten. Einige haben vielleicht Freunde oder Verwandte hier, aber sicher nicht alle 800.000.

Grundsätzlich bin ich immer dafür, Opfer aus Kriegsgebieten zu helfen. Gerade wenn sie alles verloren haben. Da sollten wir uns nicht haben. Solange wir Hartz 4 und Wohngeld haben, darf sich meiner Meinung nach keiner über Kriegsflüchtlinge beschweren. Immerhin habt ihr ein Dach über dem Kopf. Anders sieht das mit Wirtschaftsflüchtlingen aus. Diese werden aber auch relativ schnell enttarnt und wieder abgeschoben. Im Allgemeinen werden die Asylanträge der meisten Flüchtlinge bis jetzt innerhalb der dreimonatigen Aufenthaltsfrist wieder abgeschoben. Wohin? Das interessiert die meisten nicht. Sie versuchen es erneut und werden wieder abgelehnt.  In dieser Zeit verursachen sie kosten. Kosten, für die sie nicht aufkommen können und dürfen, da sie nicht arbeiten dürfen. Aber man muss dazu sagen: Diese Flüchtlinge bleiben nicht in Deutschland! Sie sind ein temporäres Problem!

Einige verschwinden einfach. Sie steigen in den nächstbesten Fernbuss und sind weg. davor warnen vor allem die Kontra-Asyl Parteien. Das ist aber nur halb mit gedacht. In Deutschland kann man ohne Papiere so gut wie nichts machen. Man kann keinen festen Job annehmen, erhält keine Leistungen, wird nicht geführt und ist somit erstmal Obdachlos. Solche Menschen werden schnell von der Polizei aufgesammelt und in das nächste Flüchtlingsheim gebracht. Andere haben das Glück und kommen bei Verwandten oder Freunden unter. Diese werden es aber nicht auf Dauer schaffen mehrere Flüchtlinge ohne finanzielle Unterstützung  zu beherbergen. Einige sehr wenige werden sich gefälschte Personalien besorgen. Diese können tatsächlich unter dem Netz der Flüchtlingspolitik hindurch schlüpfen, jedoch muss ich fragen: Hat mal jemand versucht an gut gefälschte Papiere zu gelangen? Diese Leute kennen hier niemanden, ihr wohnt hier und wüsstet nicht Ansatzweise wo ihr an so etwas ran kommen solltet, und selbst wenn sie einen Kontakt hätten, woher sollten sie das Geld nehmen? Gut gefälschte Unterlagen sind nicht gerade billig und werden nicht am Straßenrand an jeden dahergelaufenen, entschuldigt den Ausdruck, Flüchtling verkauft.

Ursprünglich wollte ich noch auf die finanzielle Situation hinweisen. Wie bereits angesprochen, verhält sich die Flüchtlingsmenge im Vergleich zur Einwohnerzahl Deutschlands 1:80. Sich nun wegen der Überfüllung zu beschweren wäre so, als würde man in einer Kneipe, oder Diskothek, mit 79 anderen stehen. Wenn nun ein weiterer rein kommt, bezahlt man und geht mit der Aussage: „Also jetzt wird es mir echt zu voll hier“.

Unglücklicherweise ist dieses Bild nicht ganz so leicht auf Deutschland zu projizieren. Ja, rein rechnerisch ist diese Rechnung Korrekt, allerdings vergisst man hier den Königsteiner Schlüssel. Dieser wird bei Verteilungen, von allen möglichen Dingen, wie Steuergeldern, Beiträge, Kosten, Aufgaben und eben Flüchtlingen, auf die Bundesländer, verwendet.

Land Anteil in % (2015) Anteil in % (2014)
Baden-Württemberg 12,86456 12,97496
Bayern 15,51873 15,33048
Berlin 5,04927 5,04557
Brandenburg 3,06053 3,06053
Bremen 0,95688 0,94097
Hamburg 2,52968 2,52738
Hessen 7,35890 7,31557
Mecklenburg-Vorpommern 2,02906 2,04165
Niedersachsen 9,32104 9,35696
Nordrhein-Westfalen 21,21010 21,24052
Rheinland-Pfalz 4,83710 4,83472
Saarland 1,22173 1,21566
Sachsen 5,08386 5,10067
Sachsen-Anhalt 2,83068 2,85771
Schleswig-Holstein 3,40337 3,38791
Thüringen 2,72451 2,74835
Insgesamt 100 100

Nun ist es für mich lustig, dass gerade Pegida mit ihrer „Islamisierung“ rumheult, während Thüringen gerade mal knapp unter drei % der Flüchtlinge erhält.

Die Migration und Asylpolitik ist nicht neu. ich selber bin in Nordrhein-Westfalen aufgewachsen und daher mit 21% Ausländeranteil (Also grob Geschätzter Anteil an Ausländer) aufgewachsen. In meiner Kleinstadt jedoch wurden, zumindest subjektiv betrachtet, im Vergleich zur Einwohnerzahl deutlich mehr Migranten (nicht Asylanten) untergebracht. Ich habe selbst am eigenen Leib erfahren, dass sich die Kulturunterschiede doch sehr… sagen wir negativ auf die Jugend auswirken können. Hauptsächlich in Form von blauen Flecken und gebrochenen Knochen. Das jedoch hat nicht dazu geführt, dass ich selber diese Ansichten (Gewalt ist okay, wenn meine „Ehre“ verletzt wird oder so’n Scheiß) übernommen habe, sondern mich mehr und mehr von Menschen südländischer Herkunft distanziert habe. Das hat in meinen Augen weniger mit Rassismus zu tun sondern eher mit dem normalen menschlichem stereotypischem Verhalten. Der Mensch denkt in Schubladen. Das ist erwiesen und das ist nachvollziehbar. Und ein Mensch der sich mehrfach am Feuer verbrannt hat, wird nicht versuchen es erneut zu berühren. Aus dieser kleinen Anekdote könnt ihr, meine lieben Angsthasen, lernen, dass sich eine Islamisierung des deutschen Staats nur dann durchsetzen lässt, wenn man es soweit kommen lässt.*** Ich verstehe bis heute nicht, warum Kreuze aus Schulen entfernt werden müssen. Ich selbst bin Agnostiker und hatte kein Problem mit religiösen Symbolen in der Schule. Ja, ich bin der Meinung, dass sich jeder seinen Glauben aussuchen soll und auch gerne dazu stehen. Aber bitte drängt es niemanden auf und vor allem: Drängt niemanden dazu seinen eigenen Glauben zu verleugnen.  Wenn wir Kreuze aus Schulen entfernen, dann auch Burkas! Oder die BindiMir persönlich wäre es lieber, wenn wir alle religiösen Zeichen einfach erlauben. Auf die eine oder andere Art sind somit alle Gleichberechtigt. Diese „Nichts-Halbes-und-nichts-Ganzes“ Kultur, die wir seit einigen Jahren an den Tag legen, macht uns im eigenen Land zur Minderheit. Daran ist jedoch weder der Asylbewerber, noch der Immigrant, noch der Jugendliche mit Migränehintergrund schuld, sondern ganz alleine unsere Politik, die Regierung und die Bundesebene.
Aber jetzt mal ernsthaft, MUSS DAS GEDUDEL ODER GEJAMMER SONNTAG MORGENS UM 6 UHR SEIN VERDAMMTE AXT NOCH EINS?! Da will ich pennen!

*** Anmerkung dazu:

(Mittlerweile bin ich älter geworden und habe viele nette südländische Einwanderer getroffen und dort, wo ich früher mit Recht Angst hatte von jugendlichen Kurden oder Türken verprügelt zu werden, treffe ich heute auf andere Türken und Kurden, Araber und Albaner mit denen ich gerne ein Bier trinken gehe.)

Abschließende Worte

Sollten die Kosten der Flüchtlinge zum aktuellen Zeitpunkt auf alle Bürger Deutschlands mit einem festen Einkommen umgelegt werden, würde man rein rechnerisch (Den Königssteiner Schlüssel nicht vergessen) ca. 2€ pro Monat an Steuern zahlen um die gesamten Kosten der Flüchtlingswelle zu decken und noch etwas übrig zu haben. Zum Vergleich. Die ARD möchte für das Jahr 2017 99 Millionen(!) Euro zusätzlich zu den aktuell verwendeten 1,6 Milliarden Euro an Bedarf. Darüber regt sich keiner auf. Und das um so super tolle Sendungen wie den Tatort zu bringen. Steuerhinterzieher kosten Deutschland jährlich mehrere Milliarden Euro. Darüber regt sich auch keiner auf. Jeder, der auch nur 20€ an Steuern zurück erhalten hat, die er bewusst falsch abgerechnet hat, hat dem Staat mehr geschadet, als die Flüchtlinge. (Wie gesagt, rein rechnerisch. Holt euch zurück was möglich ist. :) )

TTIP, das Freihandelsabkommen wird einfach so durchgeboxt und die Netzneutralität, ohne die übrigens auch diesen Blog hier nicht existieren könnte, wird mal wieder gefährdet.

Ganz nebenbei, ist jemanden aufgefallen, dass wir dieses Jahr gar keine Tierseuche hatten? Kein H5N1, keine Schweinepest, kein BSE, keine  andere tödliche Tierseuche? Ihr wisst worauf ich hinaus will. Solange wir uns über die Flüchtlinge den Kopf zerbrechen, kann man schön an diversen unkonventionellen und wahrscheinlich unschönen Dingen herumdoktern.

Nun habe ich viel geschrieben und immer noch keine Stellung bezogen. Und dies werde ich auch weiterhin nicht tun. Denn wie gesagt, beide Seiten haben viele Quellen die einfach nicht die Wahrheit sagen. Und solange ich mir kein wirkliches Bild machen kann, werde ich keine Seite befürworten. Ich bleibe in der extremen Mitte.

Eine Sache wäre allerdings noch. Hört auf in extremen zu denken. Nicht jeder der allgemein erst einmal gegen Flüchtlinge ist, ist gleich ein Nazi. Oder Rechts. Wenn er sinnvolle Argumente hat und gegebenenfalls sogar einen durchführbaren Lösungsansatz, so ist es schlicht ein guter Diskussionsteilnehmer. Ebenso sollte nicht jeder Mensch, der Pro-Asyl ist, als naiver Gutmensch abgetan werden. So ist nicht jeder Flüchtling ein Teil der ISIS und nicht jeder Flüchtling ein dankbarer Asylbewerber. Es gibt auch Grauzonen. Ja einige stellen Forderungen, aber das liegt an den Versprechungen die gemacht wurden. Von Schleppern. Das ist kein Grund Eigentum auf deutschem Grund abzufackeln. Daher bitte ich einfach nur darum das Hirn ein – und die Hetze abzuschalten. Es ist leicht in Kontrastfarben zu denken, aber schwierig sich wirklich eine Meinung zu bilden. Versucht es wenigstens!

Meine Meinung.


-- Download Flüchtlinge hier, Flüchtlinge da... als PDF --


4 comments for “Flüchtlinge hier, Flüchtlinge da…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.